Was wird in den einzelnen Kompetenzbereichen gefordert? Fokus Fachwissen

Als ersten der vier Kompetenzbereiche beleuchten wir das FACHWISSEN.
Natürlich bietet das spezifische Wissen für jedes Unterrichtsfach die zu vermittelnde Grundlage. Die Biologie ist ein Fach, das ein in den letzten Jahrzehnten so einen enormen Zuwachs an Methoden und Informationen erlangt hat, dass es immer schwieriger wird dieses umfassende Fachgebiet zu unterrichten. Allein die Molekularbiologie füllt inzwischen eigene Studiengänge. Die Problematik so ein Thema neben Ökologie, Physiologie (Stoffwechsel), Zytologie, Neurobiologie und Verhalten, Evolution und Entwicklungsbiologie zu vermitteln sind absehbar.
Ich muss mehr als anerkennen: die Macher des Biologie-Kerncurriculums haben sehr gute Arbeit geleistet: Weg vom Detail hin zum Überblick und Verständnis!

Lernbaum

Ich beschreibe dies gerne mit dem Bild eines Baumes, der mit festen Wurzeln (=Grundlagen) in der Erde steht, einen tragfähigen Stamm erzeugt (Prinzipien – Konzepte – Zusammenhänge – Strukturen), um dann eine Krone aus Detailwissen auszubilden. Grundlagen, Prinzipien & Details bilden einen gesunden Lern-Baum!
So geht es natürlich nie ganz ohne Detailwissen, aber nur ein Fachverständnis bringt auf die Dauer mehr Erfolg, als das Auswendiglernen vieler kleiner Details, die im Zweifelsfall nicht verstanden sind….Biologie funktioniert so nicht., wenn man auch vielen Schülern begegnet, die eine mächtige Krone auf einem kleinen Stamm und nur wenigen Wurzeln stemmen. Dass dieser Lernbaum bald kippt ist offensichtlich. V.a. bei Themen wie Stoffwechsel wird dies sehr deutlich.

Basiskonzepte ersetzen Detailwissen

Daher wird im neuen Kerncurriculum das Fachwissen in sogenannte Basiskonzepte eingeteilt. Diese Basiskonzepte bilden ein Netz, in dem die Biologie sehr gut eingeflochten werden kann. Die Basiskonzepte „öffnen“ dem Lernenden den Blick für wiederkehrende Strukturen und Regelmäßigkeit, die die Themenbereiche der Biologie und auch anderer Naturwissenschaften überspannt.

Es finden sich die Basiskonzepte
1.    Struktur & Funktion
2.    Kompartimentierung
3.    Steuerung & Regelung
4.    Stoff- und Energieumwandlung
5.    Information & Kommunikation
6.    Reproduktion
7.    Variabilität & Angepasstheit
8.    Geschichte und Verwandtschaft
Anbei ein Mindmap, das diese Strategie verdeutlicht. Die Inhalte bleiben 100% Biologie, die Herangehensweise wird anders als bisher im Abiturjahr (*) gewohnt.

Mindmap Biologie 2012

Basiskonzepte des Kerncurriculums Biologie

(im Detail zum Downlad: Mindmap Niedersachsen – KC 2012)

(* Der Unterricht in der Sek I sollte aber ausreichend dafür sorgen, dass die Basiskonzepte bekannt sind).

Ein Kommentar

    Trackbacks

    1. Abitur Niedersachsen 2012 « Abiturlernen-Blog

    Kommentar verfassen

    Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

    WordPress.com-Logo

    Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

    Google Foto

    Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

    Twitter-Bild

    Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

    Facebook-Foto

    Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

    Verbinde mit %s

    %d Bloggern gefällt das: